Besonderheiten innovativer Gründungen

Von in ,
1393
Besonderheiten innovativer Gründungen

Häufig werden die Begriffe innovative Gründung, Startup-Unternehmen und High-tech-Gründung synonym verwendet, was aber nur teilweise richtig ist. Dies liegt daran, dass Innovationen ihren Ursprung in ganz anderen Funktions- oder Wertschöpfungsbereichen als in der Forschung und Entwicklung haben können – beispielsweise im Geschäftsmodell, dem Vertriebsweg, der Mitarbeiterführung oder im Finanzierungskonzept.

Das kann man am an erfolgreich etablierten Unternehmen aus der Vergangenheit erkennen:

  • der Möbelanbieter IKEA hat mit dem Paradigma gebrochen, dass Möbel im Showroom ausgewählt und erst danach geliefert und montiert werden,
  • Amazon und DELL haben große Teile ihrer Unternehmensprozesse ins Internet verlagert,
  • der IT-Konzern Apple versteht sich selbst als „größtes Startup-Unternehmen des Planeten“ (Interview mit Steve Jobs, ehemaliger CEO von Apple),
  • der Energy Drink Hersteller Red Bull hat in der Anfangsphase seiner Unternehmensentwicklung mehr als die Hälfte seines Umsatzes ins Marketing investiert und
  • der Internet-Dienstleister Uber bedient sich der Ressourcen einer Sharing Economy anstatt eines Fuhrparks mit Angestellten, um seine Fahrdienste an den Kunden zu bringen.

Wesentliche Neuerungen dieser erfolgreichen Unternehmen sind auf die Planung innovativer Gründungen übertragbar und haben einen ganz praktischen Bezug zu deren Geschäftskonzept, beispielsweise:

  • Geschäftsmodell: der Unternehmenserfolg steht und fällt mit einem profitablen Geschäftsmodell. Dies gilt insbesondere für Internet-basierte Vorhaben. Fragen wie „wofür ist der Benutzer bereit zu bezahlen?“, „welche Leistungen werden kostenfrei angeboten, welche sind kostenpflichtig?“ oder „wie finde ich werbetreibende Sponsoren für mein Portal?“ müssen vorab geklärt und schrittweise verifiziert werden.
  • Personal: typische Gründerteams aus Hochschulen oder Forschungseinrichtungen bringen eine hohe Kompetenz im technischen Bereich mit. Dabei bleibt häufig offen, wer die Branche wirklich kennt und die Verantwortung für Marketing und Vertrieb übernehmen kann. Eine gut vorbereitete Teamgründung sucht im Vorfeld der Gründung dort nach Ergänzung für das Team, wo die Schwachpunkte liegen.
  • Finanzbedarf: High-tech Gründungen benötigen in der Regel einen hohen zeitlichen Vorlauf wegen der vorausgehenden Entwicklungsphase, bevor der Markteintritt erfolgen und Umsätze erzielt werden können. Dadurch steigt der Kapitalbedarf und damit auch das Risiko des Vorhabens entscheidend.
  • Risikobewertung und Finanzierbarkeit: da Innovationen neu am Markt sind, fehlen Banken die Erfahrung bei der Einschätzung solcher Vorhaben und auch entsprechende Vergleichszahlen. Dies erschwert den Zugang zum Kapitalmarkt, da Banken häufig wegen einer – manchmal übertrieben – konservativen Bewertung des Vorhabens von einer Finanzierung Abstand nehmen. Daher sollten alternative Finanzierungsbausteine eingeplant werden, die für derartige Vorhaben besonders geeignet sind: dies sind zum Beispiel Mezzanine Finanzierungsbausteine, sog. „verlorene“ Zuschüsse, Investitionen durch Business Angels oder Venture Capital Gesellschaften, Crowd Funding bzw. Crowd Investing. Das Finanzierungskonzept eines solchen Vorhabens baut auf einer sog. „strukturierten Finanzierung“ auf, die aus den optimalen Bausteinen für das jeweilige Vorhaben zusammengesetzt ist und die fester Bestandteil einer guten Planung sein sollte.
  • Förderungen: für besonders innovative Gründungen existieren zahlreiche öffentliche Förderprogramme. Neben den Klassikern wie Beratungsförderung und Förderkrediten sind je nach Region und Bundesland unterschiedliche Projektförderungen und/oder Zuschüsse für Hochtechnologie, Dienstleistungsinnovationen, anwendungsnahe Forschung sowie Beteiligungskapital verfügbar.
  • Marketing: da bei innovativen Vorhaben oft keine Vergleichszahlen für einen geeigneten Marketingmix vorliegen bzw. recherchiert werden können, sollte ein ausreichendes Budget für sinnvolle Maßnahmen eingeplant und diese erprobt werden. Die optimale Strategie für einen erfolgreichen Markteintritt wird nicht selten durch Trial-and-Error entwickelt und optimiert.
  • Vertrieb: erklärungsbedürftige Produkte und Dienstleistungen brauchen Zeit, um vom Markt angenommen zu werden. Nicht selten werden dabei potentielle Interessenten mehrfach auf unterschiedlichen Wegen angesprochen, bevor die Kaufentscheidung fällt und sich daraus Umsätze generieren lassen. Dies führt in der Absatz- und Umsatzplanung zu einer Anlaufkurve, die im Geschäftskonzept ausgearbeitet und deren zugrundeliegenden Annahmen gut begründet werden müssen.

Diese ganz unterschiedlichen Aspekte einer innovativen Gründung sollten bereits in der Planungsphase sorgfältig beleuchtet, aufeinander abgestimmt und auf den Prüfstand gestellt werden. Nur so können wertvolle Ressourcen geschont und Überraschungen minimiert werden.